Die Arten der Shisha Tabakköpfe


Natürlich gibt es auch bei den Shisha Tabakköpfe verschiedene Arten. Eines haben aber alle Modelle gemeinsam: Sie bestehen aus feuerfesten Materialien. Oft und gern wird bei der Herstellung Keramik verwendet. Aber auch Metall und Glas kommen, zwar deutlich seltener, aber doch gelegentlich zum Einsatz. Der Tabakkopf kann je nach Modell entweder auf die Rauchsäule oder in sie hinein gesteckt werden.

Vor allem wenn das untere Ende ein wenig schmaler ist. Besonders türkische und syrische Shishas werden so geraucht. Meist sind die Tabakköpfe auch innen und außen mit einer Glasur versehen. Es sind aber auch Modelle erhältlich, die nur von außen eine Glasur haben und so in Wasser getaucht werden können. Dieses zieht dann in die Keramik ein und der Tabak wird dann beim Rauchen länger feucht gehalten. Die Folge ist ein deutlich längerer Shisha Genuss. Die Höhe des Tabakkopfes beträgt im Durchschnitt etwa 6 bis 10 cm. Die Spanne des Durchmessers kann jedoch zwischen 5 und 7 cm liegen. Außerdem stehen noch besonders tiefe Tabakköpfe zur Auswahl. In diese kann der Tabak eingefüllt werden ohne das man befürchten müsste, er könnte zu schnell verbrennen und dann ein unangenehmes Kratzen im Hals auslösen. Weiterhin gibt es noch den Doppel-Tabakkopf. Dieser ermöglicht gleichzeitig das Rauchen von zwei unterschiedlichen Sorten Tabak. Dabei müssen diese auch keineswegs gemischt werden. Auch im Inneren durch einen Steg getrennte Shisha Tabakköpfe sind erhältlich. Diese können ebenfalls mit zwei unterschiedlichen Sorten Tabak gefüllt werden. Ein anderes, ebenfalls recht spezielles Modell, ist der Einloch-Tabakkopf. Das eine Zugloch bietet einen äußerst guten Durchzug. Außerdem kann dabei die Melasse, welche den Tabak feucht halten soll, nicht weglaufen, da sich hier am Zugloch eine kleine Erhebung befindet. Shisha Tabakköpfe können zudem aus Keramik bestehen und ein bereits integriertes Kohlesieb enthalten. Auch ein Windschutz kann schon integriert sein. Meist ist er direkt am Tabakkopf befestigt und lässt sich sogar problemlos mit einer Klammer verschließen.