Wie viele Züge entsprechen denen einer normalen Zigarette? 


Das Dampfen der E-Zigarette bringt auch preisliche Vorteile. Aber auch die Flexibilität ist sicherlich sehr vorteilhaft. Es können beispielsweise Volt- und Wattzahlen verändert, das ideale Liquid verwendet oder eben ein beliebter Verdampfer ausgesucht werden. 

Wie viele E-Zigaretten-Züge entsprechen einer herkömmlichen Zigarette?

Das Dampfen einer E-Zigarette lässt sich nicht mit dem Rauchen einer normalen Zigarette vergleichen. Obwohl in den meisten Liquidsorten auch Nikotin enthalten ist, werden von der E-Zigarette meist weniger Züge als von der normalen Zigarette mit Tabak genommen. Schließlich muss die E-Zigarette auch nicht unbedingt zu Ende geraucht werden. Außerdem kommt es beim Dampfen zu keinem schädlichen Verbrennungsvorgang, wie bei einer Zigarette mit Tabak. Aber wie viele Züge der E-Zigarette entsprechen denn nun der normalen Zigarette?  Bei dieser Rechnung muss auch der Nikotingehalt mit bedacht werden. Wer viel Nikotin verdampft, verzichtet meist auf einen übermäßig hohen Konsum, da man schneller Befriedigung findet. Es reichen also auch weniger Züge an der E-Zigarette aus, um ein etwas gleichwertiges Rauchvergnügen wie mit einer normalen Zigarette zu erreichen.  Ist die gewählte Liquidsorte mit weniger Nikotin versehen, wird der Dampfer auch öfter daran ziehen, um schließlich genügend Nikotin zuzuführen.  Es lässt sich also generell sagen, dass weniger an der elektrischen Zigarette gezogen wird, als an einer Tabakzigarette, um die richtige Befriedigung und das bestmöglichste Geschmackserlebnis zu erhalten. 

Geld sparen mit der E-Zigarette- weniger Liquid und mehr Dampfvergnügen

Eine normale Tabakzigarette muss immer auch aufgeraucht werden. Dabei nimmt der Raucher dann circa 11 Züge zu sich. Unterschiede gibt es aber bei den jeweiligen Zugtechniken: Einige Raucher inhalieren den Tabakrauch sehr stark und erhalten so auch mit wenigen Zügen schon das gewünschte Ergebnis, andere Raucher ziehen nur leicht und benötigen somit natürlich auch mehr Züge.  Je nach Modell, kann das Depot der E-Zigarette mit unterschiedlichen Mengen an Liquid versehen werden. Der Dampfer kann davon dann pro Einheit etwa 10 bis 12 Züge nehmen. Allerdings sollte die Dampf Session immer beendet werden, wenn der Verdampfer der E-Zigarette anfängt sich langsam zu erhitzen. Bei einem zu starkem Konsum kann es außerdem auch zu einer Überdosis an Nikotin kommen. Diese kann unter anderem Übelkeit, Unwohlsein und sogar Schwindel hervorrufen.  Wird die E-Zigarette also mit dem Rauchen der Tabakzigarette verglichen, können an den E-Modellen 10 bis 12 Züge mit dem Niveau der Tabakzigarette mithalten. Dies ist aber auch immer abhängig von der Art des Dampfens. Wer es sanfter mag, ist sicher schon mit 8 Zügen zufrieden, während starke Dampfer sicher häufiger zu ihrer E-Zigarette greifen. Verfügt die E-Zigarette über ein entsprechendes Tool, können beispielsweise Watt- und Volteinstellungen der E-Zigarette verändert werden. 

Fazit- Dampfen und Rauchen sind verschiedene Dinge

Es werden etwa 11 Züge von der Tabakversion genommen, während von der E-Zigarette bei etwa 10 bis 12 Zügen Schluss sein sollte. Der Unterschied ist erst einmal eher gering. Dennoch ist das Vergnügen des Dampfens nicht mit dem Rauchen einer Tabakzigarette vergleichbar. Ganz wichtig beim Umgang mit der E-Zigarette: Man sollte sich immer viel Zeit dafür nehmen. Nur so kann man den perfekten Genuss erleben.