Die richtige Aufbewahrung von Shisha Tabak


Was ist die richtige Aufbewahrung von Shisha Tabak? Sicher kauft nicht jeder seinen Tabak in passenden Shot-Größen. Oft werden sicherlich auch OVPs in größerer Menge angeschafft. Diese überleben natürlich auch mehrere Tage. Die meisten Hersteller arbeiten hier mit verschweißten Folien. Allerdings sind diese nicht mehr zu gebrauchen sobald sie einmal geöffnet wurden. Wer also nicht 250 g Tabak an einem einzigen Tag verbrauchen möchte, der muss sich etwas einfallen lassen. Sonst kann es schnell passieren, dass die Wohnung nach 2 oder auch 3 Früchtekörben riecht. Es muss also definitiv umgepackt werden. Man muss den Tabak aus der Folie nehmen und in irgendetwas anderes packen. Dieses andere Gefäß sollte in jedem Fall richtig dicht sein und natürlich auch bleiben. Auch die Finger möchte man sich ja sicher nicht jedes Mal vollmachen, wenn man an den Tabak kommt. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Aufbewahrung von Tabak, die durchaus auch alle gängig sind.

Natürlich sollte sich auch jeder überlegen, wie viel Geld er in die Lagerung investieren möchte und was er als bequem erachtet. Zum Umfüllen kann man ganz einfach die Finger nutzen. Möchte man dies nicht, eignen sich auch Stäbchen, beispielsweise sogar chinesische Essstäbchen oder eine einfache Tabakzange. Selbstverständlich können auch Einmal-Handschuhe angezogen werden. So bleiben die Finger sauber und der Tabak kann sogar unter Bedingungen wie in einem Labor umgefüllt werden. Möglichkeiten der Lagerung wären: – die Lagerung in der Herstellerdose – die Lagerung in einfachen Zipp-Beuteln, die es in unterschiedlichen Größen und Stärken gibt – die Lagerung in Lock & Lock-Dosen, oder deren Kopien – die Lagerung in unterschiedlichen Gläsern mit einem Verschluss zum Drehen (beispielsweise Marmeladengläser) oder in Gläsern mit Bügelverschluss und Gummidichtung (beispielsweise Einweckgläser)

Die Hersteller OVP

Dies ist sicher die schlechteste Art der Aufbewahrung von Tabak. Schließlich sind diese Plastikdosen nur sehr selten wirklich dicht. Dies lässt sich übrigens auch ganz einfach überprüfen. Einfach etwas Wasser in die leere Dose geben, den Deckel aufschrauben und herumdrehen. Tritt nun Wasser aus, ist die Dose nicht dicht. Selbst wenn nur sehr wenig Wasser heraus tropft, ist von der Verwendung dieser Dose abzuraten. Oft stellt man auch beim Zuschrauben schon fest, dass dieses Plastikmaterial nicht richtig dicht ist. Wer die Dose trotzdem verwenden möchte, sollte den Tabak in einen Zipper umfüllen und diesen dann in die Dose legen. Nur wenn man den Tabak wirklich innerhalb der nächsten Tage aufbraucht, kann er in solch einer Dose aufbewahrt werden.

Die Aufbewahrung in einem Zipp-Beutel oder Druckverschlussbeutel

Diese Option ist immer noch eine der Beliebtesten. Sie ist einerseits wirklich sehr günstig und andererseits auch in jedem Laden oder Supermarkt erhältlich. Sogar in Läden für Bürobedarf findet sich oftmals eine große Auswahl davon. Sehr einfach ist hier vor allem die Handhabung. Der Tabak wird nur in die Tüte gefüllt, die Luft wird anschließend heraus gedrückt und der Plastikverschluss dann verschlossen. Allerdings sind auch viele Zipper nicht zu 100 Prozent dicht und so können auch hier Molasse und Gerüche austreten. Oft dauert es aber deutlich länger, bis dies passiert. Eine Lagerung von mehreren Wochen oder auch 1 bis 2 Monaten ist meist problemlos möglich. Wer jedoch einen eher seltenen Tabak aufbewahren möchte, der nur gelegentlich genossen wird, sollte lieber zu Lock & Lock Dosen oder Gläsern greifen. Es kann außerdem hilfreich sein den Zipper mit dem Tabak nochmals in einen weiteren Zipp Beutel zu legen und diesen ebenfalls zu verschließen. Auch zum Versenden von Tabak eignen sich Zipper sehr gut. Sie sind schön flach und lassen sich somit gut in einem Versandumschlag verstauen. Aber auch beim Versenden empfiehlt es sich doppelt zu verzippen. Den ein vollgesuppter Umschlag im Briefkasten ist für niemanden schön. Sollen verschiedene Materialstärken, Größen und Mengen angeschafft werden, lohnt es sich in einem Spezial-Shop nachzuschauen. Auch die Wahl der günstigsten Plastiktüten ist hier nicht unbedingt empfehlenswert. Oft sind diese wirklich zu dünn.

Die Aufbewahrung in Lock & Lock-Dosen oder gleichwertigen Alternativen

Eigentlich stammen die Lock & Lock-Dosen aus der Küchenindustrie. Diese Vorratsdosen eignen sich zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, Kleinkram oder eben auch Tabak. Der Verschluss wird meist mit 4 Klappen verschlossen. Diese rasten wirklich sehr fest ein und der Deckel hat zusätzlich noch Silikondichtungen. Somit sind die Dosen auch zu 100 Prozent dicht. Auch sind diese Dosen zu 100 Prozent wasser- und luftdicht. Erhältlich sind die praktischen Lock & Lock-Dosen in diversen Farben, Größen und Formen. Sie lassen sich auch sehr gut stapeln und somit ordentlich aufbewahren. Weiterhin sind die Dosen auch perfekt für das selber anfeuchten von Rohtabak mit Konzentrat. Hier besteht jedoch die Gefahr, dass die Dosen nach einiger Zeit den Geruch der Molasse annehmen, der sich schließlich nicht mehr entfernen lässt. Wird aber immer der gleiche Tabak in einer Dose gelagert, stellt dies auch kein Problem dar. Wird ein anderer Geschmack genommen, sollte ebenfalls eine neue Dose verwendet werden. Der Preis der Dosen variiert und beginnt etwa bei 1,50 € pro Stück je nach Einkaufsort und Größe. Onlineanbieter, wie zum Beispiel QVC oder Amazon bieten oft auch komplett Pakete zu günstigen Preisen an. Hier sind dann gleich verschiedene Größen und Formen enthalten. Eine große Auswahl findet sich zudem noch in vielen Supermärkten. Die Nachbauten der Lock & Lock-Dosen müssen nicht immer gleichwertig sein. Aldi, Lidl und Co bieten ebenfalls verschiedenen Varianten an. Allerdings sind hier die Deckel oft nicht richtig dicht. Aber auch hier gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern. Die Preisunterschiede rechtfertigen aber meist die bessere Qualität.

Die Aufbewahrung in Gläsern mit Schraub- oder Bügelverschluss

Auch Gläser eignen sich gut zur Aufbewahrung, da sie gute Lagerbedingungen zu günstigen Preisen bieten. Metalldeckel dichten zudem meist sehr gut ab und die Gläser sind ebenfalls in den verschiedensten Größen erhältlich. Stapelbar sind sie meist auch noch. Der große Vorteil ist hier das Material Glas, welches absolut keinen Geruch annimmt. Soll der Tabak gewechselt werden, kann das Glas einfach in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden und schon ist es wieder wie neu. Gute Gläser finden sich beispielsweise in einer Imkerei. Aber auch Supermärkte bieten eine große Auswahl an Marmeladen- oder Einweckgläsern an. Vielleicht sind diese Einweckgläser ja noch aus Omas Zeiten bekannt. Damals wurde schließlich noch viel eingekocht. Bei diesen Gläsern gibt es oben eine Kerbe, in welcher die Gummidichtung liegt. Werden sie dann noch mit einem Bügelverschluss verschlossen, sind diese Gläser die ideale Aufbewahrungsmöglichkeit für den Tabak. Diese Gläser sind aber etwas teurer, was man vor allem merkt, wenn man viele verschiedene Tabaksorten einlagern möchte.

Der richtige Lagerort

Nun noch kurz ein paar Informationen zum Lagerort. Gut eignet sich zum Beispiel die Vorratskammer. Sie ist trocken und dunkel und es herrscht Zimmertemperatur. Gegen das Licht kann man natürlich auch blickdichte Dosen oder einfach eine Kiste nutzen. In den Kühlschrank gehört der Tabak auf keinen Fall. Dort kann er durch Kondenswasser zu Schaden kommen und seine Geschmeidigkeit so verlieren.