Der Aufbau und die Funktion der Wasserpfeife


Hier geht es um den Aufbau und die Funktion der Wasserpfeife. Dabei werden einzelne Bestandteile und deren Funktionen, wie zum Beispiel vom Tabak, der Kohle oder dem Tabakkopf, erklärt.

Der Aufbau der Shisha

1. Die richtige Kohle

Die Shisha Kohle wird benötigt, um den Tabak richtig zu erhitzen. Dabei wird zwischen zwei verschiedenen Kohlearten unterschieden:  
  • Die Naturkohle
Shisha Naturkohle wird in den meisten Fällen aus Bambus oder Kokosschalen hergestellt. Damit sie richtig glüht, werden spezielle Hilfsmittel zum Anzünden benötigt. Mit Hilfe von Herdplatten oder Hitzespiralen, Gaskochern oder elektronischen Kohleanzündern gelingt dies aber recht einfach und gut.
  • Die selbstzündende Shisha Kohle
Die selbstzündende Shisha Kohle wird aus sehr feinem Kohlestaub gepresst. Dies hat den Vorteil, dass sie sich auch ganz einfach nur mit der Hilfe eines normalem Feuerzeuges entzünden lässt.  

2. Die Folie

1 bis 4 Lagen Alufolie sollten über den Tabakkopf gespannt werden. Mit einer Stecknadel sollten viele kleine Löcher hinein gemacht werden. Neben der Alufolie gibt es noch andere Möglichkeiten:
  • Falu
Dies ist eine bereits vorgeschnittene und vor gelochte Alufolie extra für die Shisha. Da sie deutlich dicker als herkömmliche Haushaltsalufolie ist, sorgt sie dafür, dass sich die Hitze sehr gleichmäßig verteilen kann. So kann der Tabak nicht so leicht verbrennen.
  • Der Kaminkopfaufsatz
Bei der Herstellung eines Kaminkopfaufsatzes kommt meist Messing oder Edelstahl zum Einsatz. Die Vorbereitung des Shisha Kopfes wird damit etwas vereinfacht und gleichzeitig wird der Rauchgenuss optimiert. Bewirkt wird dies durch den Kamineffekt. Die Form eines Zylinders und das kleine Rohr in der Mitte sorgen für diesen Effekt. Dadurch kann der Tabak länger frisch bleiben und der Geschmack gewinnt deutlich an Intensivität. Alufolie wird bei dieser Variante nicht benötigt.  

3. Der Tabakkopf und der passende Windschutz

Direkt auf die Rauchsäule wird der Kopf (oftmals auch als Topf bezeichnet) gesteckt. Dieser enthält den Tabak für die Wasserpfeife. In den meisten Fällen besteht der Shisha Kopf aus Keramik. Es gibt aber auch Modelle aus anderen Materialien, wie beispielsweise Glas, Bimsstein, Silikon, Metall der sogar Früchten. Darüber kann dann ein passender Windschutz gesetzt werden. Dieser hat gleich mehrere Funktionen. Einerseits kann er zum Schutz verwendet werden, andererseits ist auch die Verwendung als Hitzeglocke möglich. Weiterhin stehen dem Shisha Raucher noch verschiedene andere Ausführungen des Tabakkopfes zur Verfügung. Diese können ganz nach Bedarf und Vorliebe variieren.  
  • Der Standardkopf (oft auch als Chinakopf oder Chinahead bezeichnet)
Typisch für diesen Kopf sind die vielen kleinen Löcher am Boden des Kopfes.  
  • Der Einlochkopf (Vortex und Phunnel)
Dieser Kopf verfügt nur über ein einziges Loch, welches sich in einiger Höhe über dem Boden des Kopfes befindet. Eine Weiterentwicklung des Einlochkopfes ist der Vortex-Kopf. Dieser hat statt des großen Loches oben, mehrere kleine Löcher an den Seiten.  
  •  Der Mehrlochkopf (auch als Power Bowl bezeichnet)
Dieser Kopf hat eine starke Ähnlichkeit mit dem Chinakopf. Allerdings befinden sich hier die Löcher mittig im Topf auf einer Erhöhung.  
  • Der Fruchtkopf
Dieser Shisha Kopf besteht aus einer Frucht. Dies kann eine Orange, eine Honigmelone, eine Kiwi oder ein Apfel, aber natürlich auch jede andere Frucht sein. Die Fruchte werden hier ausgehöhlt und danach mit einem Lochblech bestückt.  

4. Der Kohleteller

Diese Teller bestehen meist aus Glas oder Metall. Sie dienen dazu die Kohle abzulegen. Aber auch das Auffangen des Kohlestaubs gehört zu den Aufgaben des Kohletellers.

5. Die Rauchsäule mit Druck- oder Rückstoßventil und dem Schlauchanschluss

In der Regel besteht die Rauchsäule aus Metall. Dieses wird meist mit Chrom oder Messing beschichtet für eine ansprechendere Optik. Es gibt aber mittlerweile auch sehr moderne Rauchsäulen, die sogar aus Glas bestehen können. An der Rauchsäule befindet sich zudem der Schlauchanschluss an welchem der Schlauch befestigt wird. Je nach gewähltem Modell kann dieser ein Rückstoß- oder ein Druckventil haben. Das Rückstoßventil soll verhindern, dass beim Pusten in den Schlauch, Wasser in die Rauchsäule oder in den Tabakkopf gelangen kann. Eine Rauchsäule kann mit bis zu 4 Schlauchanschlüssen ausgestattet sein.

6. Der Schlauch

Ein Shisha Schlauch wird meist aus Kautschuk, Stoff, Leder oder Kunststoffen gefertigt. In der Mitte befindet sich die Heitzspirale zur Verstärkung. Variieren kann außerdem auch die Ausführung des Schlauches. Er ist in unterschiedlichen Maßen und Durchmessern und mit verschiedenen Griffen, wie zum Beispiel kurzen oder langen Varianten ausgestattet. Es gibt mittlerweile sogar Schläuche, die komplett aus Silikon hergestellt wurden. Der Schlauch wird zum Rauchen einfach an die Rauchsäule gesteckt.

7. Das Glas oder die Bowl

Die Vase, die auch Bowl bezeichnet werden kann, besteht meist aus Glas. Traditionell wird sie mit Bemalungen, Gravuren oder Metallverzierungen versehen. Bei modernen Shisha Modellen kann die Rauchsäule darauf geschraubt werden. Bei älteren Modellen wird sie hingegen meist mit Hilfe einer Gummidichtung aufgesteckt.

8. Die Kohlezange

Die Kohlezange hilft dabei, die Kohle mühelos vom Kohleanzünder auf den Kopf zusetzen, ohne dass man sich dabei die Finger verbrennt.

Wie eine Wasserpfeife funktioniert

Die Funktion der Wasserpfeife ermöglicht das Rauchen von feuchtem aromatisiertem oder auch nicht aromatisiertem Tabak. Dazu wird zuerst der Shisha Tabak in den Wasserpfeifen Kopf gegeben und mit Alufolie oder einem Kaminkopf abgedeckt. Dann kommt die glühende Shisha Kohle darauf und erhitzt sowohl den Tabak als auch den Kopf. In arabischen Ländern ist es traditionell üblich, die Kohle direkt auf den Tabak zu legen. Allerdings rauchen die Menschen in diesen Ländern meist ohne Aromen. Die Feuchtigkeit im Shisha Tabak sowie auch die Aromastoffe werden mit Hilfe der glühenden Kohle erhitz und können so gut verdampfen. So verbrennt der Tabak nicht, wie es beim normalem Rauchen der Fall ist. Wird dann am Mundstück des Schlauches gesaugt, kommt es in der Bowl zu einem Unterdruck. So wird der Rauch, der sich aus Aromastoffen, Rauchpartikeln, Dampf und Luft zusammen setzt, durch die Rauchsäule und die Bowl, welche mit Wasser gefüllt ist, gezogen. Der Rauch kühlt bei diesem Vorgang ab.